Eat That - Das Magazin: künstlerische Darstellung gesellschaftlicher Fragen

Karl & Calle

Wir wollen Designerinnen sein, die ihre Kommunikationsfähigkeit dafür einsetzen, die Selbst-Wirksamkeit von Menschen zu stärken. Werbung sollte keine schädlichen Produkte verkaufen,sondern soziale und ökologische Denkweisen zum Trend machen. Wir möchten eine Ideenschmiede gründen, die dieses Umdenken vorantreibt.

Als erstes Projekt möchten wir ein halbjährlich erscheinendes Magazin veröffentlichen, das künstlerische Positionen rund um das Thema Nahrung, deren Produktion und den Konsum vorstellt. Mit Nahrung wird viel Geld an den falschen Stellen verdient. Wir wollen die Lust auf visuelle Darstellung nutzen, um auf die Fragen und Probleme unserer Welt aufmerksam zu machen. So unterschiedlich Kulturen und Ideologien auch sein mögen, Essen als Urform der Gemeinschaftlichkeit verbindet in seiner Symbolik alle Menschen.

Die Arbeiten können sich mit den verschiedensten Perspektiven beschäftigen: Landraub, Wasserknappheit, Konsum, Umweltverschmutzung, Werbung aber auch technische und ökologische Innovationen und Traditionen oder Portraits von Organisationen oder Personen sowie Oden an die Natur. Neben Fotografien und Illustrationen werden Texte veröffentlicht, die sich lyrisch oder wissenschaftlich (Philosophie, Soziologie, Anthropologie etc.) mit dem Thema Nahrung und Kultur auseinandersetzen.

Die Künstler können online ihre Arbeiten einreichen, die von einem Gastjuror kuratiert und dann in einem Print-/Onlinemagazin veröffentlicht werden.

Dieses Projekt befindet sich noch in der Konzeptionierung und die Umsetzung hat noch nicht begonnen.