Food for Others - Essen bestellen und dabei gutes tun

 

Omar Khairy, Janis Englert

Dass Restaurants Essen an Obdachlose spenden, klingt einfacher als es in Wahrheit ist. Da das Essen bereits vorher serviert wurde, befürchten Restaurants, dass sie haftbar gemacht werden könnten, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Lebensmittel spenden erfordert auch Zeit, Geld und Planung. Viele von ihnen schaffen es einfach nicht. Food for Others hat einen neuen Weg gefunden, hilfsbedürftige Obdachlose mit Essen zu versorgen. Eingesetzt werden dafür die Ressourcen der zahlreichen Berliner Food-Delivery-Startups und ein wenig Hilfe von uns Konsumenten.

Wann immer wir online bestellen, alles von Suppe bis Nüssen, kommt es oft dazu, dass Restaurants einen Mindestbestellwert verlangen - ein Preis, der oft höher ist als die Summe der gewünschten Bestellung. Wir stornieren dann entweder die Bestellung oder fügen unnötige Artikel hinzu. Was, wenn wir den Unterschied nutzen, um jemandem etwas zu essen zu spenden? Schließlich ist ein halber Laib besser als keiner. Das Restaurant verpackt dann die Bestellungen separat und der Kurier liefert das Essen an uns und an einen Obdachlosen am selben Tag. Für Unternehmen, deren Kuriere ohnehin den ganzen Tag durch die Straßen der Stadt radeln, sind die paar extra-Meter ein Kinderspiel.

Dieses Projekt befindet sich noch in der Konzeptionierung und die Umsetzung hat noch nicht begonnen.